Ein Tag zum verwünschen

Heute war so ein Tag, den man am liebsten für immer vergessen möchte!

Einmal sind an meinen geraden gelieferten Sneaker die Schlaufen gerissen. Kein Problem eigentlich, da sie ja direkt beim ersten benutzen auseinander fielen. Sollten also ohne Probleme umgetauscht werden.

Dann wurde heute auf der Arbeit nur schlechte Laune verbreitet und zwei Kollegen schafften es, obwohl sie nur kurz anwesend waren, die Stimmung von sechs Kollegen nachhaltig für die nächsten Wochen zu verderben. Glückwunsch! 🙁

Als wenn das nicht reichen würde, wurde ich heute informiert, daß mein bestellter Anzug, welcher in ein paar Tagen geliefert werden sollte, mit der Auslieferung noch einige Tage verzögert.

Es reicht langsam? Ja? NEIN! Mein alter Serverhouser, wurde Ende 2004 von einer Berliner Firma übernommen. Mit diesen habe ich keinen Vertrag abgeschlossen. Dies hielt seinerzeit die Firma nicht davon ab, mir Rechnungen zu stellen ohne Leistungen zu erbringen. Das gipfelte dann darin, daß diese mir ein Schreiben von einem Inkasso Büro zukommen liessen. Mein Rechtsanwalt schrieb diesem einen netten Brief und dann war Ruhe… bis heute. Gleiche Firma, neues Inkasso Büro — wieder muß ich zum Rechtsanwalt.

Wenn jemand den Names eines Serverhousers aus Berlin haben möchte, den man definitiv meiden sollte, melde sich bitte bei mir.

Schade, daß der Tag noch nicht rum ist…

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.