Geschwindigkeit ist wohl doch Hexerei

Wie gestern schon bekannt gemacht, läuft jetzt das Blog auf WordPress und mir kommt es alles ein wenig träger vor. Dank dem Safari‐Webinspector fand ich heraus, daß sich die Ladezeit meiner Webseite von rund 4 Sekunden auf 8 Sekunden verdoppelt hat.

Mein erster Schritt zur Verbesserung der Situation war das Entfernen des WP‐Grins Plugins, welches ich durch ein kleines 3 Zeilen Javascript ersetzt habe. Dadurch spare ich schon einmal rund 2 Sekunden. Aber ich denke das Hauptproblem ist wohl, daß ich immer 260 kb an Javascript lade — der grösste Batzen ist wohl hierbei Prototype. Vorher hatte ich nur 50 kb an Javascript.

Ich weiß im Moment nicht, wie ich die 200 kb an zusätzlichen Ballast effektiv verschwinden lassen kann, ohne dabei an Funktionalität einbüßen zu müssen.

Wer Tipps und Ideen hat, immer her damit!

PS: Ach ja, meinen RSS‐Feed lasse ich weiterhin per Feedburner veröffentlichen. Dieser stellt aber aktuell die deutschen Umlaute falsch dar. Der originale RSS‐Feed von WordPress sieht aber sauber aus. Warum dieses UTF‐8 Problem auftaucht, ist mir gerade schleierhaft.

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Habe mir die Tage den „WebInspector“ für den Safari auf meiner Vista‐Kiste installiert und muss sagen, dass er fast an den Firebug des Firefox heranreicht. Klasse Erweiterung, mit der die von Dir angesprochenen Ladezeiten wesentlich ansehnlicher präsentiert werden.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.