Es liegt was in der Luft

Heute Mittag hatte ich geplant mir eine leckere Tomatensuppe warm zu machen. Sah ja auch alles so einfach aus! Auf meiner Herdplatte ist so eine Abdeckung drauf, also die erst einmal weggenommen. Topf drauf, Herd eingeschaltet, Dose mit der Suppe aufgemacht und rein in den Topf.

Beim ständiger Hitzezufuhr bitte umrühren … tat ich ja auch. Ich hatte auch das Gefühl, daß mir ein Duft des Verbrannten in die Nase stieg. Also weiter umgerührt und mit einem Löffel probiert wie heiss das köstliche Mittagsmahl schon ist. Es war noch kalt. Was macht der kluge Hausmann, wenn das essen noch kalt ist? Riiiichtig! Am Knopf drehen und mehr Hitze zuführen.

Mir stieg wieder der unangenehme Geruch des Verbrannten in die Nase. Ein gutes Zeichen dafür, dass die Plörre doch jetzt mehr als heiss sein sollte. Aber Denkste, immer noch kalt. Ich zweifelte an meiner Nase und meinem technischen Verständnis für Kochherde als graue Nebelschwaden in der Küche aufstiegen. Der Dunst kam von einer noch abgedeckten Herdplatte auf der ich ein Holzschneidebrett lagerte. Falsche Herdplatte eingeschaltet — und das noch auf volle Leistung! Die Herdplatte glühte genauso rot, wie die Abdeckung und das Holzbrett ist jetzt von unten schwarz und ich bekomme diesen Gestank nicht mehr aus der Bude.

Ich werde demnächst auf Mikrowelle umsteigen müssen, damit mir das nicht mehr passiert…

3 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. lol…

    naja so lang du die suppe dann aus der metallischen dose in ein mikrowellen geeigentes gefäß umfüllst würd ich dir den umstieg auch raten 😛

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.