WordPress Update richtig leicht und schnell gemacht

Diese Anleitung leistete mir sehr gute Hilfe beim Update von WordPress 2.3.3 auf die aktuelle Version 2.5.1. Trotzdem finde ich das Update Prozedere immer sehr umständlich. Eigentlich ändern sich bei den Minor‐Updates — also wenn sich die letzte Ziffer ändert 😉 — nur wenige Dateien. Trotzdem kopiert man immer alle Dateien einer WordPress‐Installation auf den Webspace. Dies kostet natürlich neben Bandbreite und Zeit auch gehörig Nerven.

Die c’t Ausgabe 1008 hat hier einen recht interessanten Ansatz, den ich heute direkt umgesetzt habe. Man benötigt hierzu einen Shell‐Zugang, bzw. auch Kommandozeilen‐Zugang genannt, zu seinem Webspace. Weiter benötigt man auf dem Server Subversion — welches aber in der Regel vorhanden ist. Bei mir ist dies der Fall — klar, ist auch mein eigener Server.

Egal ob man seine bestehende WordPress‐Installation aus dem Automattic‐Repository holen möchte um die Installation zukünftig mit Subversion aktuell zu halten, oder aber WordPress neu installieren will, man benötigt auf jeden Fall erst einmal ein leeres Verzeichnis und sollte unter gar keinen Umständen seine alte Installation überschreiben.

Zuerst holt man sich die aktuelle Version aus dem Repository. Ich setzte voraus, das WordPress in ein Unterverzeichnis mit dem Namen „wordpress“ installiert werden soll. Dies geht für Version 2.5.1 wie folgt:

svn co http://svn.automattic.com/wordpress/tags/2.5.1 wordpress

Nun sind die Dateien schon mal auf dem Webspace. Handelt sich um eine frische Installation — d. h. es sollen keine alten Daten übernommen werden — dann folgt man ab jetzt der Standardinstallationsanleitung. Möchte man Daten aus einer alten WordPress‐Installation übernehmen, dann kopiert man die Datei wp-config.php, .htaccess, sowie seinen Themes‐Ordner, ggfs. Plugins‐Ordner und weitere hinzugekommene Dateien in das frische WordPress‐Verzeichnis.

Möchte man noch das deutsche Sprachpaket installieren, gibt man folgendes ein:

svn co http://svn.automattic.com/wordpress-i18n/de_DE/branches/2.5/messages wordpress/wp‐content/languages -N

Das war es soweit mit der Installation!

Erscheint nun eine neue WordPress‐Version, dann wechselt man in sein WordPress‐Verzeichnis und wechselt erst einmal das Repository‐Verzeichnis auf die neue Version. Hier dient als Beispiel die noch nicht existierende WordPress‐Version 2.5.2:

svn switch http://svn.automattic.com/wordpress/tags/2.6

Um nun das Update durchzuführen ist nur noch ein Befehl nötig und man hat die aktuelle Version auf seinem Webspace liegen. Dies geht natürlich sehr schnell, da nur die Dateien ausgetauscht werden, die auch aktualisiert wurden.

svn update

Das wars! Das aber evtl. das nötige Datenbank‐Update wie nach einem normalen Update durchzuführen ist, muss ich den WordPress‐Profis unter euch ja nicht erwähnen.

Wenn jetzt einer meiner Freunde diese gern nutzen möchte, aber leider keinen Webspace mit Shell‐Zugang oder Subversion hat, soll sich einfach mal bei mir melden. Auf meinem Server ist noch Platz frei 😉

4 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Einen sehr ähnlichen Artikel zu diesem Thema habe ich vor ca zwei Wochen auch in der c’t gelesen. Dort wird auch genau auf das Thema WordPress aktualisieren mittels Subversion‐Repository eingegangen und eine Seite damit gefüllt.

  2. Pingback: Wordpress Update vollzogen

  3. Pingback: Wordpress Update auf 2.6.2 • puzich.com :: I took the blue pill

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.