Werbung im Blog

Ich wehre mich dagegen, in meinem Blog Werbebanner zu schalten. Ab und zu ringe ich mich durch, bei Artikel über DVDs einen Link zu Amazon zum direkten bestellen zu setzen. Daran würde ich — theoretisch — etwas verdienen, wenn jemand darüber kaufen würde. Hat aber bis heute noch niemand.

Eine direkte Abneigung gegen Werbung habe ich nicht. Nur bin ich der Meinung, dass mein bescheidenes Blog kaum jemanden interessiert und wenn, dann muss dieser private Dünnpfiff nicht noch mit Werbung zugeballert werden. Nun lese ich aber beim Jog wie er sich darüber äussert, dass jeder Wald-und-Wiesen-Blogger 334 Euro im Monat einnimmt.

Zu dieser Kategorie Blogger zähle ich mich. Vorstellen kann ich mir aber nicht, dass jeden Monat 300 Kracher auf meinem Konto landen. Wenn ich aber meine Statistiken durchsehe wer mein Lightview Plus Plugin nutzt, dann sind einige Blogs dabei die nicht über den WordPress-Erstbeitrag hinausgekommen sind, aber bereits Google-Ads geschaltet haben. Es ist kaum anzunehmen, dass dort mehr als 1 Cent eingenommen wird, wenn dort nicht mehr Content auftaucht. Interessant finde ich es aber doch, da immer mehr ihren privaten Blog mit Werbung zupflastern um den einen oder anderen Euro abzugreifen.

Daher kommt bei mir die Überlegung auf meine Einstellung bezüglich Werbung zu ändern. Wenn nur 10% der 334 Euro im Monat, für einen C-Blogger wie mich, hängen blieben, dann könnte ich mir das eine oder andere Gizmo über das ich hier berichten könnte, locker leisten. Das würde wahrscheinlich die Werbeeinnahmen weiter erhöhen, usw.. Und wenn die Einnahmen nicht stetig wachsen würden, dann wäre zumindest mein Server so gut wie bezahlt.

Mal sehen, vielleicht schalte ich über einen Testzeitraum einen Banner um zu sehen, ob überhaupt etwas dabei rumkommt und wie es sich so macht. Oder ich sollte mir mehr werbefreie Blogs ansehen um von den Gedanken wegzukommen…

5 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Ich habe kürzlich auch einen Artikel zu Werbung in Blogs geschrieben (siehe Link), ich persönlich gehöre zur Gruppe derer, die Werbung auf einem „privaten“ Blog haben. Nicht um damit reich zu werden, aber ist doch nett wenn das Hosting und evtl. das ein oder andere Gimmick finanziert wird.

    Der Übergang zu nervig viel Werbung ist dabei durchaus fließend, aber das muss ja jeder für sein Blog und somit seine Leser selbst entscheiden.

  2. Mit deinen drei Kategorien der (Nicht-)Werbeblogger triffst du es auf den Punkt. Verrätst du mir auch etwas über deine Einnahmen? 🙂

  3. Mir geht die Allgegenwart der – zudem oft sehr schlechten – Werbung inzwischen so dermaßen auf den Geist, so dass ich mein Blog werbefrei halte. Im übrigen ist mir ein netter Kommentar, eine Rückmeldung per E-Mail oder vielleicht sogar ein kleines Geschenk viel mehr wert als das, was ich vielleicht bekäme, wenn ich meinen Besuchern auf die Nerven gehen würde.

  4. Also ich finde Werbung hat in einem privaten Blog eigentlich nichts verloren. Meist leidet auch die Qualität und die Akzeptanz bei den Lesern, also mir geht das oft so, wenn ich einen Blog eines Freundes lesen möchte, wo ich genau weiß, dass dieser begeisterter Microsoft Anhänger ist, und deshalb auch für jede Neuerscheinung und jedes neue Produkt Werbung sozusagen „in eingener Sache“ macht.…
    Sowas nervt extrem, aber wenn es wenig zielgerichtete und aufs Publikum abgestimmte Werbeeinschaltungen sind halte ich es für sinnvoll.…

    mfg Martin

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.