Multitouch… oder das Gehäuse trennt sich

Es war mal wieder so weit. Vor genau einem Jahr löste sich der Lack von dem Topcase meines MacBook Pros. Diesmal war wieder das Topcase defekt. In der linken oberen Ecke löste sich das Aluminium von dem darunter liegenden Kunststoff ab. Leider habe ich kein Foto davon gemacht, aber da mir Apple am Telefon eine unkomplizierte Reperatur versprach — dem Apple Care Paket sei dank — hielt ich es nicht für nötig und ich hatte auch einfach keine Lust dazu.

Da ich ja jetzt in der Nähe von Hamburg wohne, musste ich mir auch eine andere Mac-„Werkstatt“ suchen. Zu den großen, bekannten Reperaturmeister aus Berlin wollte ich nicht, da ich bisher zuviel schlechtes gehört habe. Ein Anruf dort untermauerte auch meine Abneigung. Ich solle mein MacBook Pro für zwei Wochen abgeben. Das geht ja nunmal überhaupt nicht! Also erkor ich Arndt & Bleibohm im Schanzenviertel zum neuen Reperaturmeister. Ich brachte meinen Mac vorbei, Schaden wurde begutachtet und das Ersatzteil bestellt.

Zwei Wochen später wieder hin, das MacBook Pro auf den Tisch geknallt und am nächsten Tag wieder abgeholt. Im Laden einmal den MBP hochgefahren um zu sehen ob es auch mein Rechner ist. Mit dem Trackpad wieder auch „Herunterfahren“ geklickt und ich war mir sicher wenn das Trackpad funktioniert, dann funktioniert die Tastatur auch. Wird ja auch alles mit einem Kabel am Logic‐Board angeschlossen.

Ja, denkste! Kaum zu Hause angekommen will ich das Passwort eingeben und nichts passiert. Die Tastatur reagiert nicht. Wieder am nächsten Tag zu dem Mac‐Fritzen hin und man bat mich auf die Fehlerbeseitigung zu warten. Nach 30 Minuten kam der Schrauber aus dem Hinterzimmer, entschuldigte sich dafür, dass ich nochmal kommen musste. Er hatte nur das Trackpad ausprobiert und ging davon aus, dass die Tastatur funktionieren würde. Von wegen „eine Einheit“ und so. Was sollte ich dazu sagen? Ich fühlte mit ihm in dem Moment auf geistiger Ebene mit. Sein Fehler war, dass er unter dem Akku ein Flachbandkabel gelöst hatte und vergessen hatte, es wieder anzuschliessen. Warum das nötig war, um das Topcase zu wechseln bleibt mir bis heute schleierhaft, aber nachzufragen war mir dann auch zu dumm.

Aber das war noch nicht alles. Der Schrauber sagte mir, dass Apple versehentlich das falsche Topcase geliefert hat. Apple hatte das Topcase zum aktuellen Modell geliefert, aber nicht das passende zu meinem Dezember 2006er Modell und dadurch ist im Topcase auch eine aktuellere Firmware. Dadurch sind die F‐Tasten anderes belegt als bei der alten Version. Ich hatte zwei Möglichkeiten. Entweder noch einmal zwei Wochen warten auf das passenden Topcase oder man würde meine F‐Tasten zum Topcase anpassen.

Warten wollte ich nicht, also ließ ich die F‐Tasten anpassen.Jetzt habe ich keine Num‐Lock‐Taste mehr, die schön leuchten kann, dafür aber MULTITOUCH, wie z. B. das MacBook Air oder die ganz aktuellen MacBook Pro. Hat schon Vorteile, wenn Apple versehentlich das aktuelleste Topcase liefert! Mir gefällt’s 😉

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.