WhatsApp — Alternativlos?

Da freut mich sich über viele WhatsApp Nachrichten und merkt dann, dass die eigenen Freunde so blöd sind, auf eine Kettenmail reinzufallen.

Aber das ist nicht das einzige Problem, dass WhatsApp hat, denn WhatsApp ist unsicher. Immer noch! Manch einer wird sagen, dass er über seinen WhatsApp Account keine brisanten Daten versendet und ihn das nicht tangiert. Mag sein. Aber nur, weil man selbst nicht genügend kriminelle Energien und Gedanken hat um sich ein Szenario auszumalen, ist und bleibt Identitätsdiebstahl großer Mist und wer weiß was damit alles möglich sein kann.

Bekannt ist das Problem bei den WhatsApp Machern seit Monaten, aber daran ändern tun sie nicht. Ich bezweifle, dass es an dem nötigen KnowHow fehlt, denn die Jungs haben ihr Programm schließlich auch auf 5 Plattformen hieven können. Ich denke eher, dass sie gerade keine kostengünstige Möglichkeit sehen, individuelle Passwörter zu vergeben. Die Passwörter individuell auf jedem Client zu ändern, durch einen bereits unsicheren Kanal, würde keine Sicherheit schaffen. Also wie dann?

Das jeder User sein eigenes Passwort vergibt? Würde der 08/15-User nicht machen, also würde die App immer noch unsicher bleiben.

Jedem User eine SMS senden und irgendeine Routine aushecken, dass jeder Client mit einem in der SMS enthaltenen Code sich neu authentifizieren muss, um dann einen individuellen Passwort-Token zu erhalten? Wäre die einzig sichere Lösung, aus meiner Sicht. Das Problem ist, es kostet Geld. Und wohl auch nicht zu knapp. Ich habe keine Zahlen, aber gehen wir mal vorsichtig von 5 Millionen WhatsApp Usern aus. Was kostet eine SMS im Massenversand? 1 Cent? Wären dann immer noch 50.000 Euro die die beiden Macher (nein, keiner von beiden hat den Nachnamen Balsamico oder eines sonstigen Essigs) auf den Tisch legen müssten.

Und die Kohle haben sie wohl im Moment nicht. Woher auch? WhatsApp gibt es seit rund 3 Jahren. Bis für das iPhone sind alle anderen Versionen kostenlos und Werbung wird auch nicht geschaltet, so dass kein Geld in die Kassen gespült werden könnte. Der erhoffte Kauf von einem großen Player wie Google, wenn die Nutzermasse groß genug ist, blieb aus. Ich denke also, dass das Sicherheitsloch so schnell nicht gestopft wird oder wenn, dann nur halbherzig, so dass es bald neue Möglichkeiten des Angriffs geben wird.

Alternative?

Eigentlich sollte jeder WhatApp Benutzer aus eigenem Schutz den Dienst nicht mehr nutzen und zu etwas sicherem wechseln. Aber zu was?

Irgendein InstantMessenger? Nicht jeder ist bei ICQ, Jabber, GoogleTalk oder AIM angemeldet. Facebook Messanger? Das gleiche Problem, bzw. ich möchte nicht mit jedem, dem ich eine Nachricht schicken möchte bei Facebook befreundet sein. Und andere Apps, wie z. B. KIK verlangen eine umständliche Anmeldung und von meinem Gesprächspartner muss ich den Usernamen kennen. Alles zu umständlich.

Und genau das ist der Grund, warum keiner so schnell zu einer Alternative wechseln wird. Egal wie unsicher WhatsApp ist. Denn es ist auf jeden Fall eines. Einfach! Anhand der Mobilfunknummer kann ich meinen Gegenüber anschreiben. Nutzt er WhatsApp, dann taucht er in der App auf.

SMS wäre hier als Alternative anzusehen. Aber bei 9 — 19 cent pro SMS … mehr muss ich wohl nicht sagen. iMessage von Apple wäre noch da. Aber nicht jeder hat ein iPhone.

Was gibt es noch? Ich habe von Hike aus Indien gehört. Aber das wird wohl nur dort gerade angeboten und soll irgendwann hier angeboten werden. Nur wann? Also, was gibt es noch?

 

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Wirklich schade, dass die Leute die alten Urgesteine wie ICQ nicht mehr nutzen. Bis dato ist es immernoch das beste was es gibt.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.